Untergrundpriester nach drei Jahren aus der Haft entlassen und sofort wieder verhaftet

(Peking) Peter Wang, Prie­ster der katho­li­schen Unter­grund­kir­che in der Volks­re­pu­blik Chi­na wur­de erneut ver­haf­tet. Der Prie­ster war nach drei Jah­ren Haft gera­de aus dem Gefäng­nis ent­las­sen wor­den. Ver­wand­te und 20 wei­te­re katho­li­sche Gläu­bi­ge erwar­te­ten ihn am 24. Juli vor dem Gefäng­nis von Tangs­hang Jidong. Sie konn­ten zusam­men nur weni­ge Schrit­te in Frei­heit gehen, als der Prie­ster erneut ver­haf­tet wur­de. Seit­her fehlt jede Spur von ihm. Wie Asia­news berich­tet, soll der Prie­ster gezwun­gen wer­den, Mit­glied der regime­treu­en Patrio­ti­schen Ver­ei­ni­gung zu wer­den.

Die letz­ten drei Jah­re ver­brach­te Peter Wang im Gefäng­nis, weil er am 24. Juli 2007 eine Hei­li­ge Mes­se zele­briert hat­te. Die Poli­zei ver­haf­te­te ihn damals in Xilin­guo­le in der Inne­ren Mon­go­lei, wo er sich mit zwei ande­ren Unter­grund­prie­stern bei einer katho­li­schen Fami­li­en getrof­fen hat­te. Ange­klagt war er, die Wei­he einer neu­ge­bau­ten Herz-Jesu-Kir­che in Guyu­an orga­ni­siert zu haben. Die Kir­che war mit Erlaub­nis der Behör­den errich­tet wor­den. Für zwei Jah­re lei­ste­ten die katho­li­schen Gläu­bi­gen der Stadt eine frei­wil­li­ge Abga­be für den Bau. Wer kei­ne finan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten hat­te, lei­ste­te frei­wil­li­ge Arbeits­stun­den am Bau. An der Wei­he, die ein Unter­grund­bi­schof durch­führ­te, nah­men mehr als 7000 Katho­li­ken und 21 Prie­ster teil. Die Ankla­ge gegen den Prie­ster lau­te­te auf Durch­füh­rung einer „ille­ga­len Ver­an­stal­tung“. Es folg­te die Ver­ur­tei­lung zu drei Jah­ren Gefäng­nis.

Die Diö­ze­se Xiwan­zi ist eine Diö­ze­se der Unter­grund­kir­che rund 260 km nörd­lich von Peking nahe der Gren­ze zur Inne­ren Mon­go­lei. Sie zählt rund 15.000 Gläu­bi­ge im Unter­grund. Seit vie­len Jah­ren wer­den die Bischö­fe und Prie­ster der Diö­ze­se durch die Poli­zei schi­ka­niert und ver­folgt. Weih­bi­schof Yao Liang ver­schwand am 30. Juli 2006 nach sei­ner Ver­haf­tung durch die Poli­zei. Nie­mand wuß­te, wo er fest­ge­hal­ten wur­de. Im Janu­ar 2009 wur­de er schwer­krank ent­las­sen. Kein Jahr spä­ter war er tot. Zwei wei­te­re Prie­ster und 20 Gläu­bi­ge der Diö­ze­se befin­den sich in Haft.

(Asianews/GN, Bild: Asia­news)