Wenn Bilder lügen — Das Märchen vom Hitler-Gruß Joseph Ratzingers

„Wenn Bil­der lügen“ heißt eine Aus­stel­lung, die erst­mals bis Febru­ar 1999 im Bon­ner Haus der Geschich­te und seit­her als Wan­der­aus­stel­lung in zahl­rei­chen ande­ren Städ­ten gezeigt wur­de. In die Aus­stel­lung soll­te jenes Bild als aktu­el­les Expo­nat auf­ge­nom­men wer­den, das seit gerau­mer Zeit im Inter­net, auch auf You­tube her­um­ge­reicht wird. Auf dem Bild, so die mit­ge­lie­fer­te Behaup­tung, sei Joseph Ratz­in­ger, heu­te Papst Bene­dikt XVI., zu sehen, wie er den rech­ten Arm zum Hit­ler-Gruß erhebt. Es wird natür­lich nicht ver­ges­sen zu erwäh­nen, daß der Hit­ler-Gruß mit den Wor­ten „Heil Hit­ler!“ gekop­pelt war.

Vor weni­gen Tagen fand das Bild indi­rekt sogar Ein­gang in ein Buch und damit eine Art „höhe­re Wei­he“, auf die Andrea Tor­ni­el­li, Vati­ka­nist der Tages­zei­tung Il Giorna­le auf­merk­sam macht. Eric Frat­ti­ni, „Uni­ver­si­täts­pro­fes­sor, Jour­na­list und eklek­ti­scher Schrift­stel­ler mit einer Lei­den­schaft für Geschich­te und Poli­tik“ wie der Ver­lag im Schutz­um­schlag schreibt, ver­öf­fent­lich­te in sei­nem Buch „Die Päp­ste und der Sex“ zwar nicht das Bild, erwähnt es aber als glaub­wür­di­ges „Doku­ment“. Glaub­wür­dig sei also, daß der jun­ge Ratz­in­ger, im Gewand eines Prie­sters (!) den Hit­ler-Gruß ent­bo­ten und damit sei­ne natio­nal­so­zia­li­sti­sche Gesin­nung offen­bart habe.

In Wirk­lich­keit han­delt es um eine eben­so klas­si­sche, wie bös­wil­li­ge Mani­pu­la­ti­on. Eben um ein treff­li­ches Bei­spiel dafür, wie „Bil­der lügen“ kön­nen. Das Ori­gi­nal­bild stammt von der Pri­miz, die Joseph Ratz­in­ger gemein­sam mit sei­nem Bru­der Georg am Tag nach sei­ner Prie­ster­wei­he am 30. Juni 1951 (!) in der Pfarr­kir­che von Traun­stein fei­er­te. Das Foto doku­men­tiert den Pri­miz­se­gen, den die bei­den Neu­prie­ster den ver­sam­mel­ten Gläu­bi­gen spen­de­ten. Es genüg­te die Bös­wil­lig­keit, einen Bild­aus­schnitt zu wäh­len, der nur Joseph Ratz­in­ger zeigt, den eben­so zum Segen erho­be­nen lin­ken Arm weg­zu­las­sen und schon wur­de aus dem segen­spen­den­den katho­li­schen Prie­ster Ratz­in­ger ein angeb­li­cher Natio­nal­so­zia­list Ratz­in­ger. Im Inter­net fin­det sich bekannt­lich Müll jeder Sor­te, daß jedoch ein Uni­ver­si­täts­pro­fes­sor, der zudem Jour­na­lis­mus an der Uni­ver­si­tät von Madrid unter­rich­tet, in einem laut Eigen­dar­stel­lung „fun­dier­ten und quel­len­ge­stütz­ten Sach­buch“, nicht nur unkri­tisch eine sol­che Mani­pu­la­ti­on über­nimmt, son­dern ihr auch noch Glaub­wür­dig­keit zuspricht, ist schwer­wie­gend. Ein Mini­mum an Recher­che hät­te genügt, um die Mani­pu­la­ti­on zu ent­lar­ven. Dies soll­te zum Ein­mal­eins eines Jour­na­li­sten gehö­ren, erst recht zu dem eines Uni­ver­si­täts­pro­fes­sors.

Giu­sep­pe Nar­di, Bild: Sacri Palaz­zi