Kampf gegen Aids nur mit werteorientierter Sexualität

(New York) Beim Kampf gegen Aids ist die För­de­rung einer wer­te­ori­en­tier­ten Sexua­li­tät uner­läß­lich. Das hat der stän­di­ge Beob­ach­ter des Vati­kans bei den Ver­ein­ten Natio­nen, Erz­bi­schof Cele­sti­no Miglio­re, bei der 64. Sit­zung der Ver­ein­ten Natio­nen unter­stri­chen. Aids kön­ne effek­tiv gestoppt wer­den, wenn die Wür­de des Men­schen im Kampf gegen die Immun­schwä­che­krank­heit berück­sich­tigt wer­den, führ­te Miglio­re am Mitt­woch aus. Die inter­na­tio­na­le Gemein­schaft tra­ge die Ver­ant­wor­tung, gerech­ten und kon­ti­nu­ier­li­chen Zugang zu Aids-Medi­ka­men­ten zu bie­ten, so Miglio­re wei­ter.

(RV)