Tenor Bocelli tritt gegen Abtreibung auf

„Die­se jun­ge und muti­ge Frau beschloß, die Schwan­ger­schaft nicht abzu­bre­chen und das Kind kam zur Welt. Die­se Frau war mei­ne Mut­ter und die­ses Kind bin ich. Ich kann nur sagen, daß es die rich­ti­ge Wahl war und ich hof­fe, daß das Bei­spiel mei­ner Mut­ter ande­re Frau­en ermu­ti­gen wird, die sich in kom­pli­zier­ten Pha­sen ihres Lebens befin­den, ihr Kind aber ret­ten wol­len“, sag­te Bocel­li, der seh­be­hin­dert zur Welt kam und als Kind erblin­de­te.

Das Video wur­de für NHP — Ita­lia gedreht, den ita­lie­ni­schen Zweig der Orga­ni­sa­ti­on Nue­stros Peque­nos Her­ma­nos, die sich um Kin­der in Not küm­mert. Bocel­li arbei­tet seit Jah­ren mit der Ver­ei­ni­gung zusam­men, die von einem Prie­ster und Chir­ur­gen gelei­tet wird, der seit 25 Jah­ren den Kin­dern von Hai­ti sein Leben wid­met.

Das Video wur­de in You­tube von Who­le life Initia­ti­ve ver­öf­fent­licht.