Die Evangelisierung ist eine immense Mission in einer Zeit, die Gott ausschließt

Papst Bene­dikt XVI. unter­strich vor dem Ober­sten Rat der Päpst­li­chen Mis­si­ons­wer­ke die zen­tra­len Grund­zü­ge der Mis­si­ons­ar­beit, mit der der Welt das Evan­ge­li­um gebracht wird. Die Kir­che, die an den geo­gra­phi­schen und anthro­po­lo­gi­schen Gren­zen prä­sent ist und wirkt, ist die Über­brin­ge­rin einer Bot­schaft, die in die Geschich­te ein­dringt und die­se durch­wirkt , da sie die unver­äu­ßer­li­chen Wer­te der Per­son ver­kün­det und den Heils­plan Got­tes ankün­digt und bezeugt, der in Chri­stus sicht­bar wur­de und Gestalt ange­nom­men hat.

Evan­ge­li­sie­ren ist eine „immense Mis­si­on“, beson­ders in die­ser Zeit, in der „sich ein Huma­nis­mus aus­brei­tet, der Gott aus­schließt“. Evan­ge­li­sie­ren heißt „die neu­en Pro­ble­me beleuch­ten, die durch das Licht des Evan­ge­li­ums sicht­bar wer­den“. Evan­ge­li­sie­ren bedeu­tet ein „kri­ti­sches Urteil über die glo­ba­len Trans­for­ma­tio­nen  die, die die Kul­tur der Mensch­heit sub­stan­ti­ell ver­än­dern“. Evan­ge­li­sie­ren ist auch die „Bereit­schaft, das eige­ne Leben für Chri­stus und für die Lie­be zu den Men­schen hin­zu­ge­ben“.  „Die Ver­fol­gung ist auch Beweis für die Authen­ti­zi­tät unse­rer apo­sto­li­schen Mis­si­on.“

„Die Ver­kün­di­gung des Evan­ge­li­ums ist ein unschätz­ba­rer Dienst den die Kir­che der gan­zen Mensch­heit lei­stet, die in der Geschich­te unter­wegs ist.“, so Papst Bene­dikt XVI. „Ihr, die Ihr aus den Diö­ze­sen der gan­zen Welt kommt, seid ein elo­quen­tes und leben­di­ges Zei­chen der Katho­li­zi­tät der Kir­che, die sich im uni­ver­sa­len Atem der apo­sto­li­schen Mis­si­on ‚bis an die Enden der Erde‘ kon­kre­ti­siert, damit kein Volk und kei­ne Gegend des Lichts und der Gna­de Chri­sti beraubt wird. Das ist der Sinn, die Mis­si­on und Hoff­nung der Kir­che.“

(Asianews/GN, Bild: Asia­news)