Arzt verurteilt, weil er Abtreibung verweigerte

(Bogota) Der Generalstaatsanwalt Alejandro Ordóà±ez Maldonado forderte den kolumbianischen Verfassungsgerichtshof auf, die verfassungsmäßigen Grundrechte des Arztes Germán Arango Rojas, wiederherzustellen. Der Arzt war unter Mißachtung seiner Rechte auf ein gerechtes Verfahren und eine angemessene Verteidigung verurteilt worden, weil er sich weigerte die Schwangerschaft einer Minderjährigen zu beenden und deren ungeborenes Kind zu töten, wie es deren Eltern verlangt hatten.

Der Arzt Arango Rojas war vom Standesgericht der Nationalen Ärztevereinigung verurteilt worden. Er wurde von seinem Dienst suspendiert und verurteilt, die Eltern des Mädchens finanziell zu entschädigen.

Generalstaatsanwalt Ordóà±ez fordert vom Verfassungsgerichtshof eine schnelle und wirksame Antwort auf die Verletzung der von der Verfassung garantierten Grundrechte des Arztes und eine Verwarnung für das Amtsgericht von Manizales und das Verwaltungsgericht von Caldas.

Gleichzeitig berichten kolumbianische Medien, daß die Regierung in Bogota die Initiative ergreifen will, um die Rechte der unmündigen Mutter und ihres Kindes, das zur Adoption freigegeben wurde, zu stärken.

(ACI/GN, Bild: ACI)

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*