Christus-Statue im Irak errichtet – Symbol für Frieden und Solidarität

(Bagdad In der Stadt Baghdeda bei Al-Hamdaniya in der Provinz Ninive im Norden des Irak haben die Christen der Gegend eine Christus-Statue errichtet als Symbol des Friedens und der Solidarität. Die Christen wollen damit auch an die Glaubensbrüder erinnern, die in diesem zwischen Arabern, Kurden und Turkmenen umstrittenen Land getötet oder geschunden wurden. Die Statue ist eine Nachbildung der Christus-Erlöser-Statue, die vom Corcovado die brasilianische Stadt Rio de Janeiro überragt. Die Statue im Irak mißt ungefähr ein Zehntel des 40 Meter hohen Originals von Brasilien.

Allein im vergangenen Februar wurden in Mosul, der Hauptstadt der Provinz acht Christen getötet. Papst Benedikt XVI. erinnerte zu Ostern die irakischen Behörden daran, die alte, aber nur mehr kleine christliche Minderheit des Landes stärker vor Gewalt und Übergriffen zu schützen.

Die Initiative ging von zwei Christen der Stadt aus. Die Statue wurde mit den Spenden der christlichen Gemeinschaft der Gegend und aus dem Ausland errichtet. Die Christus-Statue ist bereits seit Tagen das Ziel von Gläubigen und Pilgern. Am 10. April wurde das Christus-Erlöser-Standbild durch Pater Louis Kassab eingeweiht.

(Asianews/GN, Bild: Asianews)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*