Britisches Außenministerium entschuldigt sich bei Papst Benedikt XVI.

(Vati­kan) Der bri­ti­sche Bot­schaf­ter beim Hei­li­gen Stuhl begab sich bereits am Sams­tag in den Vati­kan, um sich für eine respekt­lo­se Äuße­rung eines Beam­ten des bri­ti­schen Außen­mi­ni­ste­ri­ums zu ent­schul­di­gen, die in Umlauf gelangt war, wie Radio Vati­kan berich­tet. Der Bot­schaf­ter über­brach­te die offi­zi­el­le Ent­schul­di­gung des Außen­mi­ni­ste­ri­ums. Pater Fede­r­i­co Lom­bar­di, Pres­se­spre­cher des Vati­kans, erklär­te gegen­über Jour­na­li­sten die Ange­le­gen­heit für abge­schlos­sen und berei­nigt. Sie wer­de kei­ner­lei Aus­wir­kun­gen auf die Rei­se des Hei­li­gen Vaters im Sep­tem­ber nach Groß­bri­tan­ni­en haben.

Der Sunday Tele­graph hat­te den Inhalt eines E‑Mail-Anhangs zu den Vor­be­rei­tun­gen des Papst­be­suchs ver­öf­fent­licht. Dar­in phan­ta­sier­te ein nie­de­rer Beam­ter des For­eign Office über den „idea­len Besuch“: der Papst sol­le eine Abtrei­bungs­kli­nik ein­wei­hen und Homo-Ehen schlie­ßen.

Das Außen­mi­ni­ste­ri­um bezeich­ne­te den Text eines „jun­gen Staats­be­dien­ste­ten“ umge­hend als „respekt­los“ und „dumm“. David Mili­band, Groß­bri­tan­ni­ens Außen­mi­ni­ster zeig­te sich „ent­setzt“. Der Text gebe in kei­ner Wei­se die Posi­ti­on des Mini­ste­ri­ums wie­der.

Im Vor­feld der Papst­rei­se kam es bereits vor Mona­ten zu anti-katho­li­schen Angrif­fen radi­ka­ler Athe­isten, die auch die jüng­sten Pädo­phi­lie-Vor­wür­fe gegen ein­zel­ne Prie­ster für anti-kirch­li­che und anti-päpst­li­che Angrif­fe miß­brauch­ten. Richard Daw­kins und Chri­sto­pher Hit­chens, zwei laut­star­ke Athe­isten, for­der­ten medi­en­ge­recht sogar die Ver­haf­tung des Pap­stes, sobald er bri­ti­schen Boden betre­te.

Die Papst­rei­se soll die Bezie­hun­gen zwi­schen Groß­bri­tan­ni­en und dem Hei­li­gen Stuhl ver­bes­sern.

(GN)