Bischof Overbeck wird bloggen

(Essen) Der Ruhr­bi­schof Franz-Josef Over­beck sag­te der Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung heu­te in einem Inter­view: „Einen kon­kre­ten Ter­min kann ich Ihnen weni­ge Wochen nach mei­nem Amts­an­tritt als Ruhr­bi­schof noch nicht nen­nen. Blog­gen, nur um dabei zu sein, ist mei­ne Sache jeden­falls nicht. Ich den­ke aber, daß Sie von mir lesen werden.“

Over­beck steht den Mög­lich­kei­ten des Inter­nets posi­tiv gegen­über, ohne jedoch es als Ersatz zu sehen. So ant­wor­te­te er auf die Fra­ge: Stellt das Inter­net, das Papst Bene­dikt XVI. kürz­lich mit dem „Vor­hof der Hei­den“ des Jeru­sa­le­mer Tem­pels ver­gli­chen hat, die letz­te gro­ße Mis­si­ons­her­aus­for­de­rung für die katho­li­sche Kir­che dar? „Es ist und bleibt eine der gro­ßen Auf­ga­ben der Kir­che, Men­schen, die Gott nicht ken­nen oder ihn ver­ges­sen haben, wie­der neue Wege auf­zu­zei­gen, Gott zu fin­den und in die Gemein­schaft der Kir­che zu kom­men. Auf die­sem Weg kann auch das Inter­net — rich­tig genutzt — eine gute Hil­fe sein. Doch bei aller Bedeu­tung ersetzt es nicht die unmit­tel­ba­re Begeg­nung und das per­sön­li­che Lebenszeugnis.“

(JF)

Stellt das Internet, das Papst Benedikt XVI. kürzlich mit dem „Vorhof der Heiden“ des Jerusalemer Tempels verglichen hat, die letzte große Missionsherausforderung für die katholische Kirche dar?

Print Friendly, PDF & Email