Abgetriebene Kinder sind Jagdtrophäen der Abtreibungslobby

(Madrid) „Abgetriebene Kinder sind Jagdtrophäen der Abtreibungslobbyisten“, sagte Msgr. Jesus Sanz Montes, Erzbischof von Oviedo in Spanien. Die Gesellschaft dürfe sich „nie“ mit jener „Ideologie des Holocaust“ abfinden, die „das Lebensrecht wehrloser, unschuldiger Kinder mißachtet“.  Mit diesen Worten nahm der Erzbischof zum neuen spanischen Abtreibungsgesetz Stellung, das von der sozialistischen Regierung Zapatero durchgesetzt wurde.

„Das neue Abtreibungsgesetz entspricht einem unglaublichen Todesurteil“, so Msgr. Sanz Montes in einem Schreiben. „Die Tötung ungeborener Kind ist der größte Widerspruch unserer Epoche“.

„Wir wurden Zeugen, wie bestimmte Frauen ausgelassen mit Sekt auf diesen befremdlichen gesetzlichen Erfolg angestoßen haben, auf den Erfolg noch mehr Lizenzen zur Tötung von Unschuldigen und Wehrlosen zu erhalten. Die Feiernden und jene, die sie unterstützt haben, geben ein trauriges Bild ab. Sie freuen sich über makabre Jagdtrophäen, denn die Trophäen ihrer Jagd sind die ungeborenen Kinder, deren Leben abgewürgt wird“, so der Erzbischof von Oviedo.

(ACI/GN, Bild: ACI)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*