Benedikt XVI. wird im Sommer in Tirol erwartet

(Vati­kan) Papst Bene­dikt XVI. wird im kom­men­den Som­mer wahr­schein­lich wie­der einen Teil des Som­mers in der Tiro­ler Diö­ze­se Bri­xen ver­brin­gen. Eine offi­zi­el­le Bestä­ti­gung für Bri­xen liegt noch nicht vor, aller­dings eine offi­zi­el­le Absa­ge für das Aosta­tal, wo sich der Papst im ver­gan­ge­nen Som­mer auf­hielt. Msgr. Karl Gol­ser, seit 2009 Bischof von Bri­xen, hat den Papst ein­ge­la­den und begon­ne­ne Umbau­ar­bei­ten am Brix­ner Prie­ster­se­mi­nar wer­den von den Süd­ti­ro­ler Lokal­me­di­en als Zusa­ge gewer­tet.

Mit der alten Tiro­ler Bischofs­stadt ist Papst Bene­dikt XVI. seit Jahr­zehn­ten eng ver­bun­den. Sei­ne Groß­mutter stamm­te aus einem Ort in der Nähe von Bri­xen. Zuletzt hielt sich der Papst im Juli 2008 an Eisack und Rienz auf, damals noch auf Ein­la­dung von Bischof Wil­helm Egger. Bri­xens neu­er Diö­ze­san­bi­schof Karl Gol­ser arbei­te­te Anfang der 80er Jah­re mit dem dama­li­gen Kar­di­nal Joseph Ratz­in­ger an der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on in Rom.

Details über das even­tu­el­le Pro­gramm des Süd­ti­rol-Besu­ches lie­gen noch nicht vor. Medi­en berich­ten von einem mög­li­chen Besuch der Abtei Mari­en­berg im Ober­v­insch­gau nahe der Gren­ze zu Öster­reich und der Schweiz zum Ange­lus. Das um 1090 gestif­te­te und auf 1340 m lie­gen­de Mari­en­berg ist die höchts­ge­le­ge­ne Bene­dik­ti­ner­ab­tei der Welt. Enge Ver­bin­dun­gen bestehen bis heu­te zur Abtei Otto­beu­ren. Von dort kamen die ersten Mön­che.

Die ver­blei­ben­de Zeit des Som­mers ver­brin­gen die Päp­ste von August bis Sep­tem­ber tra­di­tio­nell in ihrer Som­mer­re­si­denz Castel Gan­dol­fo in der Nähe von Rom.

(GN, Bild: Klo­ster Mari­en­berg)