5000 Priester rufen der Welt zu, daß sie Gott gehören – Erneuerter Klerus = erneuerte Kirche = erneuertes Land

(Manila) „Der Priester muß sein ganzes Leben hindurch der ganzen Welt zurufen, daß er Gott gehört“, mit dieser Aufforderung beendete Kardinal Gaudencio Rosales, der Erzbischof von Manila, die 2. Nationale Tagung der philippinischen Priester. Mehr als 5000 Priester folgten diesem Ruf. Die größte Priestertagung Asiens stand unter dem Motto „Treue Christi, Treue des Priesters“. Sechs Tage lang bestand für die Priester die Gelegenheit, sich auszutauschen und die Bedeutung der priesterlichen Mission und die Rolle des Priesters in der Gesellschaft zu erneuern und zu vertiefen.

Das Treffen wurde von der philippinischen Bischofskonferenz anläßlich des von Papst Benedikt XVI. ausgerufenen Priesterjahres organisiert. Es bestand aus Liturgie und Gebetszeiten, Seminaren und Zeugnissen rund um die priesterliche Mission und dem priesterlichen Auftrag in der Welt. Unter den Referenten befand sich auch P. Raniero Cantalamessa, der Prediger des Päpstliches Hauses.

„Die Gabe des Priestertums und die Mission sind untrennbar miteinander verbunden“, erklärte Msgr. Fiorentino Lavarias, verantwortlich für den Klerus in der Bischofskonferenz der Philippinen. „Die Priester sind zerbrechlich und nicht perfekt, wie alle Menschen und brauchen Gottes Gnade und die göttliche Vorsehung, um das Mysterium der eigenen Berufung und Mission zu leben“.

„Die Priester, die sich selbst im Dienst der Kirche schenken, haben ihre Treue und ihren missionarischen Eifer erneuert“, sagte Msgr. Jacinto Agacoili, Bischof von Urdaneta. „Ein erneuerter Klerus bedeutet eine erneuerte Kirche, und dies bedeutet ein erneuertes Land.“

Die Philippinen sind neben Osttimor das einzige katholische Land Asiens.

(Asianews/GN)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*