Kubas Opposition erinnert an den Heldenmut des Priesters Francisco Santana

(Havanna) Das Movimiento Cristiano Liberaciòn (Christliche Bewegung Befreiung), eine der bedeutendsten Oppositionsbewegungen auf Kuba, erinnerte an den sechsten Todestag des kubanischen Priesters Francisco Santana. Don Santana starb am 28. Januar 2004 im Exil. Das Gedenken fand im Haus von dessen Vater statt.

In einer Presseaussendung erinnerte der Vorsitzende Oswaldo Paya Sardiñas an den „Heldenmut“ des Priesters, der „bis zum letzten Atemzug für die Gefangenen des kubanischen Frühlings und sein Vaterland ohne Freiheit gelitten hatte“.

„Er mußte die Verbannung erleiden, bis er gestorben ist, da ihm die kubanische Regierung nicht einmal erlaubte, sein geliebtes Vaterland zu besuchen“, so Paya. „Bis zum letzten Atemzug“ habe sein Handeln dem unterdrückten kubanischen Volk und der verfolgten Kirche gegolten. „Er hoffte bis zuletzt, die große, freudige Nachricht von der Befreiung zu hören“, so die Mitteilung der MC Liberaciòn.

Don Santana sei „kein Politiker“ gewesen, sondern „ein Priester, der mit den Verfolgten ein Verfolgter war, mit den Armen ein Armer und mit den Schwachen ein Schwacher“, so Paya.

„Während andere von Fidel Castro und Religion sprachen, sprach er von Gott und dem Volk, dem Volk Gottes, den Kubanern und ihrem Glauben“, fügt die MCL hinzu. „Er evangelisierte unermüdlich und setzte sich für die Versöhnung der Kubaner ein.“ Er habe immer wieder die „totgeschwiegene Wahrheit“ ausgesprochen, daß die Kubaner und Exil-Kubaner „ein Volk“ bilden.

Don Santana gründete eine „wahre Solidaritätsbrücke“ zwischen den beiden Teilen des kubanischen Volkes, über die Medikamente, Kleidung, Lebensmittel und alle anderen notwenigen Dinge nach Kuba geschickt wurden.

„Er war ein Vordenker und Weggefährte der Christlichen Bewegung Liberaciòn, ein Vater, ein Hirte, ein Bruder und Freund in allen Prüfungen. Der Beste aller Freunde“, erklärte Paya.

Die Presseaussendung endet mit den Worten: „Wir danken Gott für Don Santana. Danke Freund. Deine Kinder der MC Liberaciòn“.

(ACI/GN)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*