Skandal: Alte Messe im Petersdom

(Stutt­gart) Die Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. berich­tet auf ihrer Web­sei­te über eine Abitur­klas­sen­fahrt nach Rom. Offen­sicht­lich gab es für den Vati­kan kei­ne Ver­an­las­sung Pater Mar­cus Jas­ny, Pri­or in Neu­stadt, dar­an zu hin­dern die Mes­se aller Zei­ten zu lesen:

„Ganz beson­ders beein­druck­te natür­lich der Peters­dom, und zwar auch des­halb, weil Pater Jas­ny dort mor­gens um 7.00 Uhr die Hl. Mes­se zele­brie­ren durf­te: zu jener geheim­nis­voll ruhi­gen Zeit des Tages­an­bruchs in St. Peter, vor der Ankunft der Tou­ri­sten­strö­me.“

Wer sei­nen Prie­ster­aus­weis vor­le­ge und ein Meß­buch nach dem vor­kon­zi­lia­ren Ritus von 1962 ver­lan­ge, erhal­te kei­ne abschlä­gi­ge Ant­wort, erklär­te Anto­nio Gri­mal­di zustän­dig für die Ter­mi­nie­rung der Hl. Mes­sen im Peters­dom.

Pater Jas­nys Prie­ster­aus­weis trägt den Stem­pel der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. , der wie­der­um aus­reicht sich als Prie­ster der römisch katho­li­schen Kir­che im Vati­kan aus­zu­wei­sen.

(JF/ GN)