Moskauer Katholiken brauchen eine weitere Kathedrale

(Mos­kau) Dar­um hat der Erz­bi­schof der rus­si­schen Haupt­stadt, Pao­lo Pez­zi, bei einem Tref­fen mit dem Mos­kau­er Vize­bür­ger­mei­ster gebe­ten. Pez­zi habe nach Berich­ten von „Kath­press“, die Mos­kau­er Stadt­ver­wal­tung um die Zuwei­sung eines Grund­stücks oder eines geeig­ne­ten Gebäu­des ersucht. Wegen der star­ken Zuwan­de­rung von Katho­li­ken aus aller Welt reich­ten die Mari­en­ka­the­dra­le und die Kir­che Saint-Lou­is-de-Fran­ce nicht mehr aus, so Pez­zi. Allein in der Mari­en­ka­the­dra­le wür­den jeden Sonn­tag 15 Mes­sen gefei­ert. Eine wei­te­re katho­li­sche Kir­che außer­halb des Mos­kau­er Zen­trums sei stark bau­fäl­lig. Auch bat der Erz­bi­schof um die Rück­ga­be der Maria-Mag­da­le­na-Kapel­le auf dem Wwe­dens­ko­je-Fried­hof. Die­ser Fried­hof war tra­di­tio­nell der Fried­hof der „Anders­gläu­bi­gen“. Dort sind auch zahl­rei­che katho­li­sche Prie­ster bei­gesetzt, unter ande­rem der aus dem Rhein­land stam­men­de Arzt und Huma­nist Fjo­dor Petro­witsch Gaas (Haass), für den ein Selig­spre­chungs­ver­fah­ren im Gang ist.

(RV)