Ehepaare, die sich der Wichtigkeit der Kinder bewußt sind und sie verantwortlich erziehen, erfüllen die eigene Berufung und leisten ein der Gesellschaft einen unschätzbaren Dienst

(San José) Die Bischö­fe von Costa Rica ver­öf­fent­lich­ten eine Ver­laut­ba­rung zum bevor­ste­hen­den „Tag des unge­bo­re­nen Lebens“, in der sie dar­an erin­nern daß „das Leben jedes mensch­li­chen Wesens auf abso­lu­te Wei­se vom Moment der Zeu­gung an geschützt wer­den muß, da der Mensch das ein­zi­ge Geschöpf auf der Welt ist, daß Gott um sei­ner selbst wil­len ‚woll­te’ und weil die See­le des Men­schen ‚unmit­tel­bar’ von Gott geschaf­fen wur­de: sei­nem gan­zen Wesen ist das Abbild des Schöp­fers ein­ge­prägt“.

Die Bischö­fe beto­nen, daß Gott „der ein­zi­ge Herr über das Leben ist, von sei­nem Anfang bis zu des­sen Ende“, wes­halb „nie­mand unter kei­nen Umstän­den sich das Recht neh­men kann, ein unschul­di­ges mensch­li­ches Wesen zu töten.“

In der Ver­laut­ba­rung brin­gen die Bischö­fe auch ihre Hoff­nung dahin­ge­hend zum Aus­druck, daß „es noch vie­le Män­ner und Frau­en gibt, die sich ange­mes­sen auf das ehe­li­che Leben vor­be­rei­tet haben oder dies der­zeit tun“, da „die natür­li­che Ehe von Anfang an das von Gott gewoll­te Umfeld ist, in dem neu­es Leben ent­steht“. Auf die­se Wei­se garan­tie­re man der Gesell­schaft eine bes­se­re Zukunft, „denn wenn man sich auf die unaus­lösch­ba­re Ver­ei­ni­gung vor­be­rei­tet, wird die grund­le­gen­de gesell­schaft­li­che Struk­tur bei­be­hal­ten und damit die ganz­heit­li­che Ent­wick­lung der Bür­ger garan­tiert“.

Gleich­sam loben die Bischö­fe „Frau­en und Män­ner, die ihr Leben groß­her­zig den eige­nen Kin­dern wid­men“. „Ehe­paa­re, die sich bewußt sind, daß Kin­der wich­ti­ger sind, als Luxus und Bequem­lich­keit, und die­se Kin­der gleich­sam auf­merk­sam und ver­ant­wort­lich erzie­hen, erfül­len die eige­ne Beru­fung und lei­sten in der Gesell­schaft einen unschätz­ba­ren Dienst“, heißt es in dem Text.

Abschlie­ßend beton­ten die Bischö­fe das Enga­ge­ment der Kir­che für Eltern und Müt­ter, die sich bemü­hen, das Evan­ge­li­um des Lebens im eige­nen Leben umzu­set­zen: „Die Kir­che unse­res Lan­des reicht ihnen durch die Pfarr­ge­mein­de und die Pasto­ral­ar­beit die Hand und hilft ihnen wäh­rend der Schwan­ger­schaft, bei der Erzie­hung, bei der Vor­be­rei­tung auf die Ehe und deren Beglei­tung, damit ihre ehe­li­che Gemein­schaft Abbild des einen und drei­fal­ti­gen Got­tes sein möge“.

(Fides)