Lob-Hüdepohl Interimspräsident an Uni Eichstätt

(Eich­stätt-Ingol­stadt/ Mün­chen) Die Katho­li­sche Uni­ver­si­tät Eich­stätt-Ingol­stadt hat einen neu­en Prä­si­den­ten. Pro­fes­sor Andre­as Lob-Hüdepohl (48) tritt das Amt ab 1. Okto­ber 2009 inte­ri­mi­stisch an. Er wur­de vom Vor­sit­zen­den des Stif­tungs­rats der Stif­tung Katho­li­sche Uni­ver­si­tät Eich­stätt, Bischof Gre­gor Maria Hanke, ernannt. Lob-Hüdepohl wird bis zu dem Zeit­punkt amtie­ren, bis auf­grund einer regu­lä­ren Wahl ein neu­er Prä­si­dent zur Ver­fü­gung steht. Dem Ber­li­ner Theo­lo­gen wer­den zwei Vize­prä­si­den­ten zur Sei­te ste­hen. Der Trä­ger wird die­se aus einer Vor­schlags­li­ste der Uni­ver­si­tät aus­wäh­len und für die Dau­er des Inte­rims ernen­nen. Die Auf­ga­ben­fel­der der Stell­ver­tre­ter Lob-Hüdepohls sind For­schung und Nach­wuchs sowie Stu­di­um und Leh­re. Außer­dem wur­de der der­zei­ti­gen Vize­kanz­le­rin Clau­dia Uhr­mann für die Dau­er des Inte­rims mit sofor­ti­ger Wir­kung die Funk­ti­on des Kanz­lers über­tra­gen.


Der aus Wup­per­tal-Elber­feld stam­men­de Lob-Hüdepohl hat sei­nen wis­sen­schaft­li­chen Schwer­punkt in der theo­lo­gi­schen Ethik. Er pro­mo­vier­te 1992 in Moral­theo­lo­gie und lei­tet seit 1997 als Rek­tor die Katho­li­sche Hoch­schu­le für Sozi­al­we­sen in Ber­lin. Er ist Grün­dungs­mit­glied des Ber­li­ner Insti­tuts für christ­li­che Ethik und Poli­tik. Lob-Hüdepohl ist mit der Katho­li­schen Uni­ver­si­tät Eich­stätt-Ingol­stadt gut ver­traut, er ist seit 2007 Mit­glied im Hoch­schul­rat. Er ist Mit­glied des Zen­tral­ko­mi­tees der Deut­schen Katho­li­ken und im Diö­ze­san­rat des Erz­bis­tums Ber­lin.

Lob-Hüdepohl, der nach der Inte­rims­zeit wie­der an sei­ne alte Hoch­schu­le in Ber­lin zurück­keh­ren möch­te, wur­de von dem zustän­di­gen Orts­bi­schof, Kar­di­nal Ster­zinsky, für die Auf­ga­be frei­ge­stellt.

(PM/ JF)