Erklärung von Weihbischof Richard Williamson

Wir doku­men­tie­ren die Erklä­rung von Weih­bi­schof Richard Wil­liam­son, die wir von der Web-Sei­te des deut­schen Distrikts der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. über­nom­men haben.

Der Hei­li­ge Vater und mein Obe­rer, Bischof Ber­nard Fel­lay, haben mich ersucht, die Bemer­kun­gen, die ich vor vier Mona­ten gegen­über dem schwe­di­schen Fern­se­hen gemacht habe, neu zu über­den­ke, da deren Fol­gen sehr schwer­wie­gend gewe­sen sind.

In Anbe­tracht die­ser Fol­gen kann ich wahr­heits­ge­mäß sagen, daß es mir leid tut, die­se Bemer­kun­gen gemacht zu haben, und daß ich sie nicht gemacht hät­te, wenn ich im Vor­hin­ein um den gan­zen Scha­den und den Schmerz gewußt hät­te, die die­se ver­ur­sa­chen wür­den, beson­ders der Kir­che, aber eben­so den Über­le­ben­den und den Ver­wand­ten der Opfer der Unge­rech­tig­keit unter dem Drit­ten Reich.

Im schwe­di­schen Fern­se­hen habe ich nur die Mei­nung (… „Ich glau­be“, … „Ich glau­be“…) eines Nicht-Histo­ri­kers geäu­ßert, eine Mei­nung, die sich vor 20 Jah­ren auf Grund­la­ge der damals ver­füg­ba­ren Bewei­se her­aus­ge­bil­det hat und seit­her sel­ten in der Öffent­lich­keit geäu­ßert wor­den ist. Nichts­de­sto­we­ni­ger haben mich die Ereig­nis­se der letz­ten Wochen und der Rat von älte­ren Mit­glie­dern der Bru­der­schaft des hl. Pius X. von mei­ner Ver­ant­wor­tung für die ver­ur­sach­ten gro­ßen Schwie­rig­kei­ten über­zeugt. Ich bit­te alle, die sich auf­grund mei­ner Wor­te auf­rich­tig ent­rü­stet haben, vor Gott um Ver­ge­bung.

Wie der Hei­li­ge Vater gesagt hat: Jeder Akt unge­rech­ter Gewalt gegen auch nur einen Men­schen ver­letzt die gesam­te Mensch­heit.

+ Richard Wil­liam­son
Lon­don, 26. Febru­ar 2009