Begleitbrief zum Dekret über die Aufhebung der Exkommunikation

In einer nicht offi­zi­el­len pri­va­ten Über­set­zung ver­öf­fent­li­chen wir den Begleit­brief zum Dekret über die Auf­he­bung der Exkom­mu­ni­ka­ti­on.

Der Hei­li­ge Vater hat nach einem aus­führ­li­chen Dia­log zwi­schen dem Hei­li­gen Stuhl und der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X., ver­tre­ten durch ihren Gene­ral­obe­ren, Msgr. Fel­lay, des­sen schrift­li­ches  Ansu­chen vom 15.12.2008 auch im Namen der ande­ren drei Bischö­fe der Bru­der­schaft Ber­nard Tis­sier de Mal­le­ri­as, Richard Wil­liam­son, Alfon­so de Galar­re­ta, um Auf­he­bung der Exkom­mu­ni­ka­ti­on ange­nom­men, der sie vor 20 Jah­ren ver­fal­len waren.

In einem Schrei­ben hat Msgr. Fel­lay dem Hl. Vater bekun­det: „wir sind fest ent­schlos­sen Katho­li­ken zu blei­ben und all unse­re Kräf­te in den Dienst der Kir­che unse­res Herrn Jesus Chri­stus, die die römisch-katho­li­sche Kir­che ist, zu stel­len. Wir erken­nen ihre Leh­re als deren Kin­der an. Wir glau­ben fest an den Pri­mat des Petrus und alle sei­ne Aus­wir­kun­gen und des­halb läßt uns die der­zei­ti­ge Situa­ti­on so lei­den.“

Sei­ne Hei­lig­keit Bene­dikt XVI. der den Dia­log von Anfang an mit­ver­folgt hat, hat immer ver­sucht den Bruch mit der Bru­der­schaft zu über­win­den, auch durch ein per­sön­li­ches Tref­fen mit Msgr. Fel­lay am 29.8.2005. Bei die­ser Gele­gen­heit, hat der Hei­li­ge Vater sei­nen Wunsch geäu­ßert, in Schrit­ten und abseh­ba­ren Zei­ten die Über­win­dung zu ver­wirk­li­chen, und nun, hat er wohl­wol­lend, als Hir­te und mit väter­li­cher Barm­her­zig­keit, mit­tels Dekret der Bischofs­kon­gre­ga­ti­on von 21.01.2009, die Exkom­mui­ka­ti­on, die auf den vier genann­ten laste­te, auf­ge­ho­ben.

Der Hl. Vater war in sei­ner Ent­schei­dung von der Hoff­nung getra­gen, daß man so bald als mög­lich zur voll­stän­di­ge Ver­söh­nung und Gemein­schaft gelan­gen möge.