Meisner verteidigt Pius XII.

(Wien) Als „überragenden theologischen Lehrer“ hat Kardinal Joachim Meisner Papst Pius XII. gewürdigt. Bei einem Vortrag am Mittwochabend vor der „Österreich-deutschen Kulturgesellschaft“ in Wien betonte der Kölner Erzbischof das theologische Erbe des Pacelli-Papstes und dessen große Auswirkungen auf das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965). Abgesehen von Zitaten aus der Heiligen Schrift sei beim Konzil keine Persönlichkeit so häufig zitiert worden wie Pius XII., so Meisner. Scharfe Kritik übte Meisner am Dramatiker Rolf Hochhuth, dessen 1963 uraufgeführtes Theaterstück „Der Stellvertreter“ die These vom „Schweigen“ des Pacelli-Papstes verbreitet hatte. Hochhuths Polemik sei inzwischen „in die Jahre gekommen“, sagte der Kölner Erzbischof. Zuletzt habe Hochhuth seine Thesen nur dadurch retten können, daß er sich dem Dialog mit den neuen wissenschaftlichen Ergebnissen über Pius XII. verweigerte, meinte Kardinal Meisner.

(PM/RV)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*