Polzei löst brutal Gebetsvigil in Hanoi auf

(Hanoi) Der Redemp­to­ri­sten-Orden ist alar­miert über die Gewalt gegen Teil­neh­mer an einer Gebets­vi­gil in Hanoi. In einem unge­wöhn­li­chen Appell for­dert der Orden eine Frei­las­sung aller unge­recht­fer­tigt Ver­haf­te­ten und ein Vor­ge­hen der Behör­den gegen alle Gewalt­tä­ter. Katho­li­ken hat­ten vor einem Behör­den-Gebäu­de im Distrikt Dong Da die Rück­ga­be von unter den Kom­mu­ni­sten beschlag­nahm­tem Kir­chen­ei­gen­tum gefor­dert. Der Pro­test, der die Form einer Gebets­vi­gil hat­te, ver­lief fried­lich. Nach Dar­stel­lung der Redemp­to­ri­sten gin­gen aber Poli­zei­agen­ten mit Schlag­stöcken gegen die Demon­stran­ten vor und trie­ben sie „bar­ba­risch“ aus­ein­an­der. Vie­le Teil­neh­mer hät­ten schwe­re Ver­let­zun­gen davon­ge­tra­gen; eini­ge sei­en seit­her verschwunden.

(Asianews/ RV)