Moskauer Patriarchat will gute Beziehungen zu Tiflis

(Moskau) Die Anerkennung Abchasiens und Südossetiens durch Rußland stellt auch die Beziehungen zwischen der georgisch-orthodoxen und der russisch-orthodoxen Kirche auf eine Belastungsprobe. Die beiden Kirchen hätten sich stets gemeinsam für die Beendigung des militärischen Konflikts eingesetzt, betonte der Sprecher des Moskauer Patriarchats, Wsewolod Tschaplin.

Zuvor hatte Georgiens Patriarch Ilja II. Rußlands Präsident Dmitri Medwedew vergeblich aufgerufen, die beiden abtrünnigen Republiken auf georgischem Gebiet nicht anzuerkennen. Zu einer eindeutigen Bewertung der Entscheidung Medwedews ist die russisch-orthodoxe Kirche nicht bereit. Tschaplin nannte lediglich die Argumente der Osseten und Abchasen für ihre Unabhängigkeit „adäquat“.

Scharfe Kritik äußerte der Kirchensprecher indes am Westen. Dieser spiele eine destruktive Rolle in dem Konflikt, sagte Tschaplin. „Nach der Anerkennung des Kosovo hat der Westen jedes moralische Recht verloren, Unabhängigkeitsbestrebungen kleiner Völker zu kritisieren“, erklärte der Kirchensprecher.

(./rufo)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*