Papst Benedikt diskutiert mit Protestanten über sein neues Buch

(Vati­kan) Papst Bene­dikt XVI. hat zwei pro­te­stan­ti­sche Theo­lo­gen zur Dis­kus­si­on nach Castel Gan­dol­fo ein­ge­la­den. Der Papst will mit den bei­den eme­ri­tier­ten Tübin­ger Pro­fes­so­ren Mar­tin Hen­gel und Peter Stuhl­ma­cher Fra­gen der Pas­si­on, des Todes und der Auf­ste­hung Jesu dis­ku­tie­ren. Die­se The­men ste­hen im Mit­tel­punkt des zwei­ten Ban­des von Bene­dikts Jesus-Buch, an dem der Papst wäh­rend sei­nes Urlaubs in Castel Gan­dol­fo gear­bei­tet haben soll.

Das Tref­fen wird im Rah­men des so gen­an­ten Ratz­in­ger-Schü­ler­krei­ses vom 29. bis 31. August statt­fin­den. Hen­gel ist Exper­te für die Geschich­te des Juden­tums, Stuhl­ma­cher wur­de vor allem durch sei­ne Arbei­ten über den Apo­stel Pau­lus bekannt. Auf die bei­den Theo­lo­gen hat­te Bene­dikt sowohl zustim­mend als auch kri­tisch im ersten Band sei­nes Jesus-Buches Bezug genom­men.

(CNS/RV)