Polens Bischöfe fordern Alkoholverzicht im August

(War­schau) Die Bischö­fe in Polen haben ihre Gläu­bi­gen am ver­gan­ge­nen Sonn­tag in den Got­tes­dien­sten dazu auf­ge­ru­fen, im Monat August voll­stän­dig auf den Kon­sum von Alko­hol zu verzichten.

Unter ande­rem hät­ten die Fuß­ball-Euro­pa­mei­ster­schaft und ande­re Ereig­nis­se die Polen in jüng­ster Ver­gan­gen­heit zum Trin­ken ver­führt, heißt es in einem von den Geist­li­chen ver­le­se­nen Hir­ten­brief. In den näch­sten Wochen soll­ten sie des­halb nicht mehr zur Fla­sche greifen.

Der Monat August gilt in Polen als beson­ders geschichts­träch­tig. Er eig­ne sich des­halb beson­ders gut für einen tota­len Alko­hol­ver­zicht. Wich­ti­ge Ereig­nis­se des pol­ni­schen Kamp­fes um die Frei­heit wie der War­schau­er Auf­stand 1944 und der Streik auf der Dan­zi­ger Werft 1980 hät­ten im August stattgefunden.

Der Hir­ten­brief der pol­ni­schen Bischö­fe ver­weist auch auf die Fol­gen des Alko­hol­miss­brauchs für die Gesund­heit und die sozia­len Kon­flik­te in den Fami­li­en. In Polen sind nach jüng­sten Sta­ti­sti­ken etwa vier Mil­lio­nen der 38,5 Mil­lio­nen Ein­woh­ner alkoholkrank.

(APD/ JF)