China sperrt AsiaNews

(Peking/ Rom) Die chi­ne­si­schen Behör­den haben nach inter­na­tio­na­len Pro­te­sten die Web-Sei­ten von BBC, Wiki­pe­dia und amnes­ty inter­na­tio­nal seit 31. Juli wie­der zugäng­lich gemacht, mel­de­te die in Rom ansäs­si­ge katho­li­sche Nach­rich­ten­agen­tur Asia­News. Die Locke­rung gel­te aber offen­bar nur für das Olym­pi­sche Dorf und für das Pres­se­zen­trum der Olym­pi­schen Spie­le. Die Web­site von Asia­News, einer über­aus gut infor­mier­ten Agen­tur, die von ita­lie­ni­schen Ordens­leu­ten betrie­ben wird, blieb dage­gen wei­ter gesperrt. Auch über die Such­ma­schi­ne Goog­le sei die Web-Sei­te nicht auf­ruf­bar. Seit Jah­ren berich­tet die Agen­tur kon­se­quent über kirch­li­che Vor­gän­ge und die Men­schen­rechts­si­tua­ti­on in Chi­na.

(AsiaNews/ JB)