Anweisung zum Gottesnamen

(Vati­kan) Der Got­tes­na­me „Jah­we“ darf nicht mehr in der Lit­ur­gie ver­wen­det wer­den. Die­ses Anlie­gen aus dem Vati­kan wur­de jetzt durch den US-Bischof für Lit­ur­gie­fra­gen, Arthur J. Ser­r­a­tel­li bekannt. Die jüdi­sche Tra­di­ti­on habe das Aus­spre­chen des Got­tes­na­mens immer schon aus Respekt ver­mie­den, begrün­det der Vati­kan die Anwei­sung. In der katho­li­schen Tra­di­ti­on sei der Got­tes­na­me stets mit „Herr“ über­setzt wor­den. — Die vati­ka­ni­schen „Direk­ti­ven zum Gebrauch des Got­tes­na­mens in der Lit­ur­gie“ sei­en als Brief der Got­tes­dienstskon­gre­ga­ti­on am 29. Juni an die Bischofs­kon­fe­ren­zen aller Welt gerich­tet, so Bischof Ser­r­a­tel­li in einer Mit­tei­lung an sei­ne ame­ri­ka­ni­schen Mit­brü­der.

(CNS/ RV)