Solschenizyn wählte seine Begräbnisstätte schon fünf Jahre vor seinem Tod

(Mos­kau) Der rus­si­sche Schrift­stel­ler und Nobel­preis­trä­ger Alex­an­der Sol­sche­ni­zyn soll am Mitt­woch im Mos­kau­er Dons­koj-Klo­ster bei­gesetzt wer­den. „Dort fin­det auch der Got­tes­dienst statt“, sag­te Ober­prie­ster Niko­lai Balaschow vom Mos­kau­er Patri­ar­chat am Mon­tag gegen­über RIA Novo­sti.

„Als gläu­bi­ger Christ­li­cher berei­te­te sich Sol­sche­ni­zyn auf sei­nen Tod vor und hat­te schon vor fünf Jah­ren Patri­arch Ale­xij II. in einem Brief dar­um gebe­ten, auf dem Dons­koj-Klo­ster­ge­län­de bei­gesetzt zu wer­den“, hieß es. Der Patri­arch habe sei­nen Segen gege­ben.

(RIA Novosti/ JF)