Erzbischof Schick möchte rechtliche Anerkennung der Ehe

(Bam­berg) Erz­bi­schof Lud­wig Schick sprach sich im Zusam­men­hang mit dem Weg­fall des staat­li­chen Ver­bots einer „kirch­li­chen Hoch­zeit ohne Stan­des­amt“ ab Janu­ar 2009 dafür aus, daß der Staat die kirch­li­che Ehe­schlie­ßung zivil­recht­lich aner­kennt. Gegen­über Radio Vati­kan sag­te er: „Jetzt gibt es aber die Chan­ce, und das ist auch der Vor­teil der Sache, daß dar­über ver­han­delt wer­den soll und mei­nes Erach­tens auch muß, daß dann die Kir­che end­lich erreicht, was sie schon seit 1875 will: näm­lich daß die kirch­li­che Trau­ung, die ja in unse­rem Sinn sowie­so die allei­ni­ge Ehe­schlie­ßung ist, auch zivil­recht­lich aner­kannt wird.“

(JB)