Neue Spekulationen um Präsidenten der Universität Eichstätt

(Eich­stätt) Eich­stätts Bischof Gre­gor Maria Hanke wird mit dem vom Vati­kan als Uni-Prä­si­dent abge­lehn­ten Pro­fes­sor Ulrich Hemel spre­chen. Erst danach wer­de er sich öffent­lich zum Sach­ver­halt melden.

Mit die­ser Mit­tei­lung reagier­te die katho­li­sche Uni­ver­si­tät Eich­stätt auf Spe­ku­la­tio­nen, wonach es ein neu­es Aus­schrei­bungs­ver­fah­ren um das Amt des Uni-Prä­si­den­ten geben wer­de. Bay­erns Wis­sen­schafts­mi­ni­ster Gop­pel hat­te am Vor­mit­tag in einem Inter­view anklin­gen las­sen, daß es ein neu­es Bewer­bungs­ver­fah­ren geben wer­de, an dem Hemel erneut teil­neh­men kön­ne. Der Hoch­schul­rat hat­te sich Anfang des Jah­res für Hemel als neu­en Prä­si­den­ten ent­schie­den. Der Vati­kan hat­te jedoch dazu sei­ne Zustim­mung verweigert.

(JB)