Union spricht sich weiter für Spätabtreibungen aus

(Berlin) Die Union möchte eine Neuregelung der Spätabtreibungen. Ihr Gesetzentwurf verlangt von Ärzten, die die Behinderung eines Ungeborenen diagnostizieren, daß sie betroffene Frauen intensiv beraten, wie die Süddeutsche Zeitung (Samstagausgabe) berichtet. Außerdem müßten zwischen dem Befund und der Abtreibung mindestens drei Tage vergehen. Falls ein Arzt diese Pflichten mißachte, drohe ihm ein Bußgeld von maximal 10 000 Euro.

(JB)

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*