John Tong zum Bischofkoadjutor von Hong Kong ernannt

(Hong Kong) Msgr. John Tong, bis­he­ri­ger Weih­bi­schof der Erz­diö­ze­se Hong Kong, wur­de gestern vom Papst zum Koad­ju­tor von Bischof Joseph Kar­di­nal Zen ernannt. Der 69-jäh­ri­ge Tong ist damit des­sen desi­gnier­ter Nach­fol­ger als Ober­hir­te der Diö­ze­se sein. Der Intel­lek­tu­el­le und Sprach­be­gab­te hat­te 1996 die Bischofs­wei­he emp­fan­gen und über­nahm die Auf­ga­be eines Weih­bi­schofs im Erz­bis­tum.

Kar­di­nal Zen, der mit 76 Jah­ren die Alters­gren­ze der Bischö­fe bereits erreicht hat, bat den Papst bereits mehr­fach, ihn von sei­ner Auf­ga­be zu ent­bin­den. Der neu­en Koad­ju­tor wur­de in Hong Kong gebo­ren und war bereits bis­her einer der eng­sten Mit­ar­bei­ter von Kar­di­nal Zen. Er gilt als exzel­len­ter Ken­ner der Lage der Kir­che in der Volks­re­pu­blik Chi­na. Der­zeit ist er auch Lei­ter des Holz Spi­rit Stu­dy Cent­re, einem Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum über die Kir­che in Chi­na und die chi­ne­si­sche Kul­tur.

Msgr. Ton unter­strich in sei­ner Antritts­re­de die beson­de­re Beru­fung Hong Kongs, „Brücke zur Volks­re­pu­blik Chi­na“ zu sein. Beson­de­re Auf­merk­sam­keit wol­le er den Prie­ster­be­ru­fun­gen wid­men und dem Ein­satz der Kir­che von Hong Kong für die Ver­söh­nung und Ein­heit der katho­li­schen Kir­che in der Volks­re­pu­blik Chi­na zwi­schen der rom­treu­en Unter­grund­kir­che und der 1957 unter dem Druck des kom­mu­ni­sti­schen Regimes gegrün­de­ten Katho­lisch Patrio­ti­schen Ver­ei­ni­gung. Eben­so nann­te Msgr. Tong den Ein­satz für die Reli­gi­ons­frei­heit und die sozia­le Zusam­men­ar­beit zur wei­te­ren Ent­wick­lung in der Volks­re­pu­blik Chi­na. „Ich erwar­te von gan­zem Her­zen, daß die chi­ne­si­sche Regie­rung die vol­le Reli­gi­ons­frei­heit der Katho­li­ken im Mut­ter­land garan­tiert“, so Mgsr. Tong.

(asia­news/RP