Gespräche zwischen Israel und dem Vatikan verzögern sich weiter

(Vati­kan) Auch die neue Gesprächs­run­de zwi­schen Isra­el und dem Vati­kan hat zu kei­ner Eini­gung über Rechts‑, Eigen­tums- und Steu­er­fra­gen der Kir­che im Hei­li­gen Land geführt. Die Dele­ga­tio­nen tra­fen sich zwei Tage lang in Jeru­sa­lem; nach Agen­tur­an­ga­ben leg­te die israe­li­sche Sei­te dabei Kom­pro­miß­vor­schlä­ge vor, die aber noch nicht zu einem end­gül­ti­gen Text führ­ten. Die Ver­hand­lun­gen dau­ern, mit gro­ßen Unter­bre­chun­gen, schon län­ger als zehn Jah­re; Ver­zö­ge­run­gen füh­ren hin und wie­der zu spür­ba­rem Unmut im Vati­kan.


(Ansa)