Deutsche Wissenschaftler fühlen sich von Bischof Gebhard Fürst beleidigt

(Bonn) Die Äuße­run­gen von Bischof Geb­hard Fürst, „auch die Natio­nal­so­zia­li­sten hät­ten Men­schen­ver­su­che mit der Begrün­dung gerecht­fer­tigt, hier­mit die Hei­lungs­chan­cen ande­rer Men­schen zu ver­bes­sern (Sonn­tag Aktu­ell vom 9.12.07 sowie FAZ vom 10.12.07)“ wird von Oli­ver Brüst­le und ande­ren Wis­sen­schaft­lern als Belei­di­gung auf­ge­faßt, daß gab heu­te die Pres­se­stel­le der Uni­ver­si­tät Bonn, an der Brüst­le tätig ist, bekannt.

Inhalt­lich wur­de sich nicht mit der Aus­sa­ge von Bischof Geb­hard Fürst beschäf­tigt. Auch erfolg­te in der Stel­lungs­nah­me kei­ne Erklä­rung, daß man die Men­schen­ver­su­che mit embryo­na­len Stamm­zel­len nicht mehr ver­fol­gen möchte.

(JF)