Islam im Vormarsch — Mehr Mulime als Protestanten in Österreich

(Wien) In den letz­ten 35 Jah­ren hat sich die Zahl der Mus­li­me in Öster­reich mehr als ver­sieb­zehn­facht. Der Islam ist schon die zweit­größ­te Reli­gi­on in Öster­reich. Auf die­se „dra­ma­ti­sche Ent­wick­lung“ macht jetzt die „Gesell­schaft für Völ­ker­ver­stän­di­gung“ auf­merk­sam: In Öster­reich leben inzwi­schen mehr Mus­li­me als evan­ge­li­sche Chri­sten, so der frü­he­re ÖVP-Abge­ord­ne­te Josef Höchtl. Gab es 1971 noch 447.070 Pro­te­stan­ten, so waren es 2006 nur noch 326.117. Dafür stieg die Zahl der Men­schen mus­li­mi­schen Glau­bens im sel­ben Zeit­raum von 22.287 auf (geschätz­te) 400.000.

Die Grün­de sind die Migra­ti­on und die viel höhe­re Gebur­ten­ra­te bei isla­mi­schen Fami­li­en. Die Katho­li­sche Kir­che hat­te 1971 noch sechs­ein­halb Mil­lio­nen Mit­glie­der – 2006 waren es bereits knapp eine Mil­li­on weni­ger.

(JB)