Israel hebt Reiseprivilegien für Priester arabischer Herkunft auf

(Gaza) Isra­el will die Rei­se­pri­vi­le­gi­en in die palä­sti­nen­si­sche West­bank für Prie­ster ara­bi­scher Her­kunft auf­he­ben. Als Grün­de hier­für wer­den Beden­ken der Sicher­heits­be­hör­den genannt.

Die Visa für die Prie­ster sol­len künf­tig nur noch für einen Auf­ent­halt gel­ten statt wie bis­her für wie­der­hol­te Besu­che, so eine Spre­che­rin des Innen­mi­ni­ste­ri­ums. Aller­dings suche man nach Mög­lich­kei­ten für eine Erleich­te­rung. Der­zeit ist unklar, wie vie­le Geist­li­che von der neu­en Rege­lung betrof­fen sind. Die christ­li­che Min­der­heit in den Palä­sti­nen­ser­ge­bie­ten der West­bank und des Gaza-Strei­fens beläuft sich auf unter zwei Pro­zent der Bevölkerung.

(RV)