Papst kritisiert prekäre Arbeitsverhältnisse

(Rom) Papst Bene­dikt XVI. hat pre­kä­re Arbeits­ver­hält­nis­se als Bedro­hung für die Gesell­schaft bezeich­net. In einer Bot­schaft an die ita­lie­ni­schen Katho­li­ken zähl­te er insta­bi­le Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se zu den ethi­schen und sozia­len Not­stän­den, wie die Mai­län­der Tages­zei­tung Cor­rie­re del­la Sera heu­te berich­te­te. Die­se Ent­wick­lung beein­träch­ti­ge den gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt, denn sie erlau­be jun­gen Men­schen nicht, eine Fami­lie zu grün­den, beton­te der Papst.

(DLF)