Erzbischof Dr. Jean-Claude Périsset zum neuen Apostolischen Nuntius in Deutschland ernannt

(Vatikan/ Bonn) Der Vor­sit­zen­de der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz, Karl Kar­di­nal Leh­mann, hat Erz­bi­schof Dr. Jean-Clau­de Péris­set im Namen der deut­schen Bischö­fe zu sei­ner Ernen­nung zum neu­en Apo­sto­li­schen Nun­ti­us in Deutsch­land gra­tu­liert. Die­se Ernen­nung ent­sprin­ge gewiss einem Wunsch von Papst Bene­dikt XVI. selbst und zei­ge das Ver­trau­en, das in Erz­bi­schof Dr. Péris­set gesetzt wer­de. Der zur­zeit in Rumä­ni­en und Mol­da­wi­en täti­ge Apo­sto­li­sche Nun­ti­us brin­ge eine fast 35-jäh­ri­ge Erfah­rung im diplo­ma­ti­schen Dienst des Hei­li­gen Stuhls mit. „Für unser Land sind auch die öku­me­ni­schen Erfah­run­gen, die Sie im Lauf Ihres Lebens gewin­nen konn­ten, von gro­ßer Bedeu­tung“, so Leh­mann in sei­nem Glückwunschschreiben.

Erz­bi­schof Dr. Jean-Clau­de Péris­set wur­de am 13. April 1939 in Estavay­er-le-Lac im Kan­ton Frei­burg in der Schweiz gebo­ren. Er stu­dier­te Phi­lo­so­phie und Theo­lo­gie in Sar­nen und Frei­burg. Am 28. Juni 1964 emp­fing er die Prie­ster­wei­he in Frei­burg. Nach sei­ner Pro­mo­ti­on zum Dok­tor des Kir­chen­rechts in Rom trat er 1973 in den diplo­ma­ti­schen Dienst des Hei­li­gen Stuhls ein. Er war in den Apo­sto­li­schen Nun­tia­tu­ren im süd­li­chen Afri­ka, in Peru, Frank­reich, Paki­stan und Japan tätig sowie im Staats­se­kre­ta­ri­at in Rom in der Sek­ti­on für die Bezie­hun­gen mit den Staaten.

Am 16. Novem­ber 1996 wur­de Péris­set zum Titu­lar­bi­schof von Accia und zum außer­or­dent­li­chen Sekre­tär des Päpst­li­chen Rates zur För­de­rung der Ein­heit der Chri­sten ernannt. Die Bischofs­wei­he durch Papst Johan­nes Paul II. erfolg­te am 6. Janu­ar 1997. Am 12. Novem­ber 1998 wur­de Péris­set zum Titu­lar­erz­bi­schof von Ius­ti­nia­na Pri­ma und zum Apo­sto­li­schen Nun­ti­us in Rumä­ni­en ernannt. Seit dem 22. März 2003 ist er zusätz­lich Apo­sto­li­scher Nun­ti­us in Moldawien.

Am 15. Okto­ber 2007 wur­de in Rom die Ernen­nung von Erz­bi­schof Dr. Jean-Clau­de Péris­set zum neu­en Apo­sto­li­schen Nun­ti­us in Deutsch­land bekannt gege­ben. Er folgt Erz­bi­schof Dr. Erwin Josef Ender nach, der am 30. Sep­tem­ber in den Ruhe­stand getre­ten ist.

Außer sei­ner Mut­ter­spra­che Fran­zö­sisch spricht Erz­bi­schof Dr. Péris­set deutsch, ita­lie­nisch, spa­nisch, eng­lisch und rumänisch.

Als Apo­sto­li­scher Nun­ti­us wird der päpst­li­che Gesand­te bezeich­net, der den Hei­li­gen Stuhl bei der Regie­rung eines Lan­des als Bot­schaf­ter ver­tritt. Zugleich gewähr­lei­stet er als Ver­tre­ter des Pap­stes gegen­über den jewei­li­gen Orts­kir­chen das Ein­ver­neh­men zwi­schen der Teil­kir­che und der Gesamt­kir­che. In vie­len Staa­ten ist der Ver­tre­ter des Vati­kans „Doy­en“ (Älte­ster) des Diplo­ma­ti­schen Korps und hat als sol­cher eini­ge Ehren­rech­te. Dies gilt auch für Deutschland.

(PM/JF)