Schwere religiöse Intoleranz von seiten fanatischer Moslems

(Vati­kan) Der Mord an einem bekann­ten Chri­sten im palä­sti­nen­si­schen Gaza-Strei­fen beun­ru­higt den Vati­kan. Von einer „sehr schlech­ten Nach­richt“ spricht der Lei­ter des Vati­ka­ni­schen Pres­se­saa­les, P. Fede­r­i­co Lom­bar­di. Er ver­mu­te hin­ter der Blut­tat, die vor zwei Tagen den Lei­ter einer pro­te­stan­ti­schen Buch­hand­lung traf, „einen Fall schwe­rer reli­giö­ser Into­le­ranz von sei­ten fana­ti­scher Mos­lems — in einer ohne­hin schon span­nungs­ge­la­de­nen Regi­on“. Auch der ein­zi­ge katho­li­sche Prie­ster, der in Gaza arbei­tet, fürch­tet eine wei­te­re Radi­ka­li­sie­rung in der von der Hamas domi­nier­ten Enklave.

(RV)