Die Kirche stellt sich gegen Abtreibung, weil dadurch ein unschuldiges menschlichen Leben getötet wird

(Mayn­ooth) Jedes mensch­li­ches Leben hat nach Wor­ten der iri­schen Bischö­fe „einen Zweck, eine Bedeu­tung und einen Wert an sich“.

In ihrer gemein­sa­men Bot­schaft zum „Tag des Lebens“, der unter dem Mot­to „Gebe­ne­deit ist die Frucht dei­nes Lei­bes“ am Sonn­tag lan­des­weit began­gen wur­de, bekräf­ti­gen die Hir­ten die Unan­tast­bar­keit und Hei­lig­keit des mensch­li­chen Lebens in all sei­nen Phasen.

„Die Kir­che glaubt, daß jedes Leben von Gott nach sei­nem eige­nen Bild und Gleich­nis geschaf­fen und alles Leben vom Moment der Emp­fäng­nis an bis zum Zeit­punkt des natür­li­chen Todes hei­lig ist“, heißt es in dem Hirtenbrief.

„Die Kir­che stellt sich gegen Abtrei­bung, weil dadurch ein unschul­di­ges mensch­li­chen Leben getö­tet wird“, erklä­ren die Bischö­fe. „Sich für das Leben zu ent­schei­den heißt, die Men­schen­wür­de und die Ent­wick­lung in jedem Lebens­be­reich zu för­dern – zum Leben Ja sagen.“

In dem Doku­ment, daß für die 130.000 pol­ni­schen Ein­wan­de­rer, die in Irland leben, eigens ins Pol­ni­sche über­setzt wur­de, wird klar­ge­stellt, daß sich die Kir­che auch in Zukunft „allen direk­ten Angrif­fen gegen unschul­di­ges mensch­li­ches Leben ent­ge­gen­stel­len“ wer­de, denn jedes Leben besit­ze „einen Wert an sich hat“.

(Zenit)