Papst Benedikt ernennt neues Oberhaupt der Katholiken in Rußland

(Vati­kan) Papst Bene­dikt XVI. hat am Frei­tag das neue Ober­haupt der römisch-katho­li­schen Gemein­den in Ruß­land ernannt, wie die Web­sei­te des Vati­kans meldet.

Nach­fol­ger von Erz­bi­schof Tade­usz Kon­dru­sie­wicz, Diö­ze­san­bi­schof des katho­li­schen Erz­bis­tums Mut­ter Got­tes von Mos­kau, ist der 45-jäh­ri­ge Don Pao­lo Pez­zi. Er lebt und arbei­tet bereits zehn Jah­re in Ruß­land und lei­tet das katho­li­sche Prie­ster­se­mi­nar in Sankt Petersburg.

Somit ist das neue Ober­haupt der rus­si­schen Katho­li­ken ein Ita­lie­ner, Kon­dru­sie­wicz hin­ge­gen, der pol­ni­sche und weiß­rus­si­sche Wur­zeln hat, wird den Posten des Vati­kan-Ver­tre­ters in Minsk übernehmen.

Vati­kan-Exper­ten zufol­ge kann die neue Ernen­nung des Pap­stes als wohl­über­leg­ter diplo­ma­ti­scher Zug ange­se­hen wer­den, der für die nicht ein­fa­chen Bezie­hun­gen der Rus­sisch-Ortho­do­xen Kir­che und der Römisch-Katho­li­schen Kir­che von Bedeu­tung ist. Ken­nern zufol­ge hat­te der Patri­arch von Mos­kau und ganz Ruß­land Ale­xi II. eine gewis­se Anti­pa­thie gegen den pol­ni­schen Erzbischof.

(RIA Novo­sti)