Moscheen sind ja keine „Gebetshäuser“

(Ber­lin) Für die Sozi­al­wis­sen­schaft­le­rin Dr. Hil­trud Schrö­ter sind Moscheen kei­ne „Gebets­häu­ser“ und „Kir­chen“, wie oft naiv behaup­tet wird, son­dern poli­ti­sche Zen­tren. Groß­pro­jek­te wie in Köln und Hau­sen lehnt sie ab, „weil sie Demon­stra­tio­nen isla­mi­scher Macht sind, die die Welt­herr­schaft anstrebt“, sag­te sie heu­te gegen­über Welt-Online. War­um sie so rigo­ros sei? „Mei­ne Genera­ti­on hat die­se Sup­pe hier­zu­lan­de ein­ge­brockt. Ich kann die Fol­gen, die auf unse­re Kin­der und Enkel­kin­der zukom­men, nicht ver­ant­wor­ten: näm­lich ein drit­tes tota­li­tä­res System nach Faschis­mus und Kom­mu­nis­mus und die Wie­der­kehr des Patri­ar­cha­lis­mus.“

(JF)