Auch in Argentinien wird die Nichachtung des Lebens beklagt

(Rosario, Argentinien) Erzbischof José Luis Mollaghan von Rosario äußert in einem Hirtenbrief seine Sorge im Hinblick auf den heutigen kulturellen Wandel, der auch zu „unerklärlichen Veränderungen bei der Achtung des Lebens geführt hat“. „Es gibt heute Optionen“, so der Erzbischof, „die früher von der Ethik und dem Sinn für Moral einstimmig abgelehnt wurden und die heute mehr und mehr von der Gesellschaft akzeptiert werden, so als ob es uns immer schwerer fallen würde, den Unterschied zwischen dem was gut ist und dem, was es nicht ist, zu verstehen, und dies gilt insbesondere im Hinblick auf das Leben“. Der Erzbischof fordert auch dazu auf, in diesem Zusammenhang das Leben des ungeborenen Kindes nicht zu vergessen, wobei klar sein müsse, daß der Schutz des ungeborenen Lebens „nicht auf einem religiösen Vorurteil eines bestimmten Teils der Bevölkerung gründe.

(Fidesdienst)



Libri.de - über 2 Mio Artikel im Online-Shop

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*