In Irak wurden wieder vier Christen entführt

(Bag­dad) Bewaff­ne­te haben süd­lich von Kir­kuk einen Klein­bus gestoppt und vier Chri­sten ent­führt, wie der Geist­li­che Lou­is Saka am Frei­tag mit­teil­te. Das berich­ten u.a. die Agen­tu­ren AP und asia­news. Saka ist Erz­bi­schof der chaldäi­schen Chri­sten in Kir­kuk. Eine 21-jäh­ri­ge Chri­stin sei frei­ge­las­sen wor­den, für die Män­ner ver­lang­ten die Ent­füh­rer aber 40.000 Dol­lar Löse­geld, sag­te Saka.

Tau­sen­de ira­ki­sche Chri­sten haben das Land seit der Inva­si­on der US-Trup­pen 2003 ver­las­sen. Grund sind die Dro­hun­gen der Isla­mi­sten und die Gefahr durch bewaff­ne­te Ban­den.

(JF)



eFiliale Nachsendeservice online