Vatikan kritisiert geplante Gay Pride-Parade am Samstag in Rom

(Rom) „Einer kleinen Minderheit gelingt es, die Medien so stark zu beeinflußen, daß sie der Gesellschaft eine neue Vision aufzwingen. Es muß jedem klar sein, daß bestimmte Werte, die im natürlichen Recht verankert sind, zeitlos sind – wie die Familie, die sich auf die Ehe von einem Mann und einer Frau stützt“, sagte der „Kulturminister“ des Vatikans, Kardinal Paul Poupard, in einem Interview mit der römischen Tageszeitung Il Messaggero am Freitag.Poupard bemängelte, daß „in diesem Europa, das Gott vergißt“, Chaos regiere. „Viele begreifen nicht mehr, was gut und was böse ist“, betonte der Kardinal. Die Gay Pride-Parade sorgt für Spannungen auch im politischen Rom. Während einige Minister wie Umweltminister Alfonso Pecoraro Scanio, der sich zu seiner Bisexualität bekannt hat, an der Demonstration teilnehmen wollen, kritisierten andere Regierungsmitglieder die Parade.

(JF)

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*