Familiennetzwerk ermittelt tatsächlichen Krippenplatzbedarf bei echter Wahlfreiheit

Auf der Inter­net­sei­te (www.familie-ist-zukunft.de) legt das Fami­li­en­netz­werk Deutsch­land den tat­säch­li­chen Bedarf von Krip­pen­plät­zen vor. Wenn Frau­en wirk­lich die Wahl­frei­heit hät­ten, so wür­den 70% tat­säch­lich ihre Kin­der in den ersten drei Jah­ren erzie­hen und betreu­en. Das wäre ein rea­ler Bedarf von 100.000 statt der 500.000 Plät­ze die von der Bun­des­re­gie­rung ange­strebt wer­den. Grund­la­ge die­ser Zah­len ist eine reprä­sen­ta­ti­ve Umfra­ge, die das Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tut IPSOS im Auf­trag des Fami­li­en­netz­wer­kes Deutsch­land jetzt durch­ge­führt hat. Bei sin­ken­der Gebur­ten­zahl läge die Zahl der benö­tig­ten Krip­pen­plät­ze noch weit niedriger.

Sie­he auch:

Fami­li­en­netz­werk

(Jens Falk)