„Ökumenischer liturgischer Kalender“ als Wegbereiter der Häresie?

(BGr): Die „Arbeits­ge­mein­schaft Christ­li­cher Kir­chen in Baden-Würt­tem­berg“ (ACK) hat kürz­lich einen „öku­me­ni­schen lit­ur­gi­schen Kalen­der“ für Ihre „Mit­glieds­kir­chen“ her­aus­ge­ge­ben, dies gab die Erz­diö­ze­se Frei­burg am 26. Jän­ner 2007 auf ihrer Inter­net­sei­te bekannt. Die Erz­diö­ze­se Frei­burg ver­steht sich selbst als „Mit­glieds­kir­che“ die­ser öku­me­ni­schen Bewegung.

Der Kalen­der beginnt mit dem ersten Advent und gibt eine Über­sicht über diver­se Ter­mi­ne und Mög­lich­kei­ten zu öku­me­ni­schen Akti­vi­tä­ten im Kir­chen­jahr. Dabei wer­den die „Öku­me­ni­sche Bibel­wo­che und die Gebets­wo­che um die Ein­heit der Chri­sten beson­ders in den Mit­tel­punkt gerückt. Ein beson­de­res Anlie­gen des Vor­stan­des der „ACK“ sei es, nicht nur die „gro­ßen Kir­chen“ son­dern auch die „vie­len klei­nen Part­ner“ zu invol­vie­ren. Zu den s.g. „klei­nen Part­nern“ zäh­len unter ande­rem Men­no­ni­ten, diver­se pro­te­stan­ti­sche Gemein­schaf­ten und zahl­rei­che wei­te­re Ver­bän­de luthe­ri­scher Prägung.